Kolumne Diskurspogo

Viele Dinge, die wir „offiziell“ für gut befunden haben, sind leider nicht zu Ende gedacht. Das ist auch bei antirassistischen Kämpfen und linken Bewegungen nicht anders. Diskurspogo von Simone Dede Ayivi ist eine Kritik von innen, mal liebevoll, mal verzweifelt.

Foto: Imago

Foto: Kornelia Kugler

Nicht immer im Kampfmodus

7.11.2022

Twitter droht der Rechtsruck. Muss man bleiben, um die Plattform nicht den Rechten zu überlassen? Mitnichten

Den Artikel findet ihr hier.

Foto: Jakub Porzycki/imago

Die Last der ersten Person

23.10.2022

Wenn eine marginalisierte Person ins Scheinwerferlicht rückt, kann das eine Community empowern. Doch oft dauert es lange, bis weitere nachrücken.

Den Artikel findet ihr hier.

Foto: Susanne Hassler/picture allianc

Wegnehmen statt hinzufügen

10.10.2022

Kultureinrichtungen bemühen sich um mehr Diversität. Dabei ist weniger manchmal hilfreicher als mehr.

Den Artikel findet ihr hier.

Foto: Tim Wagner/imago

Was, wenn es nicht um Männer ginge?

25.09.2022

Simone Dede Ayivi trifft sich regelmäßig mit anderen Frauen of Color zum Kneipenabend. Oft wird dabei über Männer gesprochen. Warum das ein Problem ist.

Den Artikel findet ihr hier.

Foto: Seeliger/imago

Manches muss einfach weg 

11.09.2022

Deutsche Museen beschäftigen sich neuerdings mit ihrer kolonialen Geschichte. Weil sie es müssen. Doch kann man wirklich alles dekolonisieren?

Den Artikel findet ihr hier.

Foto: dpa

Ab mit dir zum Workshop

29.08.2022

Simone Dede Ayivi ist im Theaterkosmos zu Hause. Das Wort „Antidiskriminierungs-Workshop“ ist dort schon fast eine Drohung. Das ist ein Problem, findet sie.

Den Artikel findet ihr hier.

Foto: Idhir Baha/Lucas/imago
Shopping Basket