Performing Back

Performing Back

Wir sollten unsere Spuren hinterlassen an diesen Orten.

Performing Back ist eine künstlerische Auseinandersetzung mit der Kontinuität deutscher kolonialer Vergangenheit. Im Mittelpunkt der Performance steht Simone Dede Ayivis akribische Spurensuche im scheinbar unscheinbaren Stadtbild zwischen Autobahn und Schwänchenteich. 

Begleitet von den Stimmen Schwarzer deutscher Aktivist*innen und Kulturschaffender, bereist sie Orte ehemaliger Völkerschauen, Kolonialdenkmäler und kolonialer Straßengebilde, berichtet von Widerstand und Visionen, gibt Ausblicke und Rückblicke.  

Foto: Manuel Kinzer

The Kids Are Alright foto: Mayra Wallraf

Fotos: Manuel Kinzer / Renata Chueire  

In einer Kompilation aus vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Fundstücken wird der Versuch unternommen, hegemoniale Formen der Geschichtsschreibung zu hinterfragen, koloniale und rassistische Bilderwelten zu dekonstruieren und eine postkoloniale Ästhetik zu erfinden.

KONZEPT, PERFORMANCE Simone Dede Ayivi 

SOUND, MUSIK Katharina Pelosi 

VIDEO Juliane Kremberg 

RAUM, KOSTÜM För Künkel 

DRAMATURGIE Philipp Khabo Koepsell 

LICHT Anahí Pérez 

ASSISTENZ Mirjam Pleines, Caroline Froelich 

PRODUKTIONSLEITUNG ehrliche arbeit –freies kulturbüro 

Eine Produktion von Simone Dede Ayivi und Team in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, des Landes Niedersachsen, niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur und des Fonds Darstellende Künste e.V. Ermöglicht durch flausen-young artists in residence, ein Stipendien-Modellprojekt vom theater wrede +. 

Die Uraufführung war am 19.09.2014 in den Sophiensælen.

2015 Lichthof Theater, Theater im Pavillon, theater wrede+, Theaterhaus Hildesheim, We Are Tomorrow” Ballhaus Naunynstraße, Afropean Mimicry” Künstlerhaus Mousonturm

2016 LOT Theater, Wiederaufnahme Sophiensæle

Comments are closed.